Aug 192011
 

Primär eine dicke Entschuldigung: Um mich ist es so ruhig, weil ich teilweise kein Internet, meistens aber schlichtweg keine Zeit habe. Wie auf meinem Profil vermerkt reagiere ich auch auf Mails sehr langsam, weshalb ich auch an dieser Stelle darauf hinweise: Bei akuten Problemen bitte an den Support, oder meine Kollegen wenden. Sofern das Problem nicht akut ist und keiner sofortigen Antwort bedarf, kann man mich selbstverständlich auch anschreiben. Ich antworte. Irgendwann.

Zum eigentlichen Thema:

Kalt glimmen die Sterne

Klappentext Quelle: Sphera Verlag

Kalt glimmen die Sterne
Vampirgeschichten

Erscheinungstermin: 31. Mai 2011

Zur Leseprobe

Eine fantastische Anthologie mit 22 düsteren, melancholischen und berührenden Kurzgeschichten über die faszinierenden Kreaturen der Dunkelheit.

22 deutschsprachige Autoren werfen überraschend moderne und nachdenkliche Blicke auf das Wesen des Vampirs. Quer durch die Jahrhunderte erzählen sie von der gleichen Gestalt: von der Kreuzigung Christi über den Moloch der modernen Großstadt bis in eine düstere Zukunft. Und doch ist hier keine Geschichten wie die andere.

Eines aber haben all die Blutsauger dieser Sammlung gemein: das unerbittliche Ringen mit sich, der Welt und Fragen rund um
Unsterblichkeit, Überlegenheit, das Gewissen, Begierde, Sehnsucht, Verachtung, Einsamkeit, Verlust, Angst und die menschliche Seele.

Enthalten sind:

Meara Finnegan – Kalt glimmen die Sterne
Benedikt Franke – Untot in Tannheim
Dominik Grittner – Bewerbungsgespräch
Lydia Gschosmann – Das Opfer
Daniela Herbst – Morgengrauen
Hans Jürgen Hetterling – Im Schatten des Kreuzes
Ivyane Jacob – Abschied
Sanjina Kashikar – Seelenblut
Christian Künne – Maria, voll der Gnade
Stefanie Lasthaus – Bruderliebe
Eberhard Leucht – Die erste Nacht
Tanja Meurer – Der Misanthrop
H. P. Morel – G.I.E.R.
Rebekka Pax – Juliets Lied
Daniela Perndl – Eine Nacht
Adrián Ramírez León – Morgendämmerung
Gaby Rauch – Mein Leben für deins
Johanna Shey – Das Blut des Lebens
Nadine Stellert – Vergänglichkeit
Peter Stohl – Kreatur der Dunkelheit
Claudia Vollmert – Meine Leben für die Ewigkeit
Romy Wolf – Der Schützling

Vampire sind derzeit ja so eine Sache… Der Großteil der Vampirgeschichten, die derzeit den Markt fluten oder geflutet haben, waren romantischer Natur. Nichts gegen Romantik. Bram Stokers Dracula, die Wurzel der Vampire, ist ebenfalls fest verwurzelt mit romantischen Elementen, jedoch ist Dracula trotz aller Liebe für Mina ein eher wenig sanftmütiges Geschöpf, als vielmehr ein blutgieriges Monster. „Neumodische“ Vampire sind im Gegensatz zu ihm geradezu vermenschlicht. Jedem wie es beliebt, aber ich bevorzuge doch die blutgierigen, instinktgeleiteten Vampire und in diesem Sinne kam ich mit der Anthologie „Kalt glimmen die Sterne“ auf meine Kosten.

Kurzgeschichtensammlungen sind für mich grundsätzlich eine feine Sache, weil ich die grundverschiedenen Denkansätze mehrerer Autoren zum selben Thema interessant finde, wie auch die unterschiedlichen Schreibstile. Womit wir schon beim Inhalt wären. Zum Teil zeigen die Autoren nur kurze, interessante Einblicke in das Leben – oder unleben, wie auch immer man es nennen möchte – von Vampiren, oder einen knappen Blick auf den Mitternachtssnack genannter Genießer. Die Perspektiven der Protagonisten machen den Reiz der Geschichten. Zum Teil findet man in der Sammlung Denkansätze, die bereits in der Literatur oder Filmen thematisiert wurden, jedoch von den Autoren in einem anderen Licht verarbeitet, zum Teil auch in einem völlig neuen Kontext gesetzt wurden. Die Schnappschüsse des Lebens, die die Autoren dem Leser präsentieren, zeigen manchmal den Protagonisten gen Ende seines Lebens, oftmals auch nur am Ende seiner menschlichen Existenz , oder den Anfang des untoten Daseins, wobei der Grundtenor nie in romantisch-verklärte Liebeserklärungen abdriftet, sondern die Autoren stets den Fokus auf das Dunkle, das Beängstigende an der Figur des Vampirs bewahren. Ebenso reizen die unterschiedlichen Arten die Geschehnisse zu beschreiben: Blumige, ausschweifende Texte stehen nüchternen Berichten gegenüber, jeder für sich auf seine Weise interessant. Mit vielen Vorurteilen um diese vermeintlich romantisch-sanftmütigen Wesen, die oftmals mit fast unvermeidlicher Anmut gesegnet werden, wird hier aufgeräumt und zum Großteil werden Vampire als das dargestellt, was sie in alten Sagen und Legenden waren: Mörderische Monster, die nicht das Wohle der Menschen im Sinn haben, sondern lediglich ihr Blut. Der Ursprung der Vampire wird in den Geschichten deutlich, sie terrorisieren die Menschen, weiden sich an den Qualen ihrer Opfer und rauben ihnen ihr Blut, ihr Leben, in mancher Geschichte auch ihre Würde und Menschlichkeit. Wer nach Romantik sucht, wird in dieser Anthologie nur in weitestgehendem Sinne fündig, insofern der Leser einem mitternächtlichem Stell-dich-ein mit tödlichem Ausgang etwas verklärt-romantisches abgewinnen kann. Wer aber nach wahren Vampiren sucht, Geschichten lesen möchte in denen sie unverfälscht ihrem Blutdurst erliegen, der wird auf seine Kosten kommen.

Es liegt in der Natur der Dinge, dass nicht alle Geschichten begeistern, aber ich bin durchaus zufrieden. Bei einigen Geschichten wird der Leser ins Geschehen hinein geworfen und kaum findet man sich zurecht, wird man wieder heraus gerissen. Zum Teil sind die Kurzgeschichten ein wenig zu kurz, so dass man gar keine Zeit hat sich mit dem Protagonisten auseinanderzusetzen, geschweige denn sich  mit ihm verbunden zu fühlen. Manchmal kann man aber auch sagen: Weniger ist mehr. Vor allem, wenn es darum geht Informationen oder Handlungsstränge auf wenigen Seiten niederzuschreiben. Kurzgeschichten sind handwerklich oft schwerer zu bewerkstelligen als Geschichten mit freier Länge, unter diesem Aspekt möchte ich auch kein schneidendes Urteil über manche Geschichten fällen, da ich weiß wie knifflig und nervenaufreibend es sein kann viele Ideen in nur wenig Raum unterbringen zu müssen. Zumal mein Urteil selbstverständlich subjektiv ist, oder wäre, müsste ich jede Geschichte einzeln bewerten. Im Sinne der Sammlung bin ich jedoch zufrieden, da ich auf meine Kosten gekommen bin und mir der Großteil der 22 Geschichten gefallen hat. Die Anthologie hat ihre Aufgabe mich zu unterhalten im Guten vollkommen erfüllt.

Natürlich sollte ich auch erwähnen, dass der Verlag wirklich gute Arbeit geleistet hat. Anders als bei vielen Verlagen, auch die mit großen Namen, wird der Lesefluss nicht stellenweise durch grobe Patzer im Layout oder der Rechtschreibung unterbrochen. Die Verarbeitung des Buches ist tadellos; Der Einband ist griffig, ebenso die Seiten, der Druck ist gut und das Schriftbild scharf. Das Cover erinnert mich ein bisschen an meine Poe-Sammlung, es ist passend düster, nicht verschnörkelt oder mit Schnick-Schnack überladen.

Meine Renovierungs-Raucherpausen (Renovierungsarbeiten noch nicht abgeschlossen, Freiwillige vor!) hat „Kalt glimmen die Sterne“ bereichert und ich möchte mich nochmals herzlich bei dem Sphera-Verlag für das Rezensionsexemplar und das Lesezeichen bedanken.

Allen ein schönes Wochenende,

Noctifer

(Wegen Renovierung verschollen.)