Okt 132019
 

Am 01.11. ist es wieder soweit: Der Startschuss für den jährlichen National Novel Writing Month (kurz: NaNoWriMo) fällt.

Ziel dieses Non-Profit-Projekts ist es, vom 01.11. bis zum 30.11. eine Geschichte mit 50.000 Wörtern zu schreiben. Das entspricht der Länge eines kurzen Romans. Den Plot kann/darf/sollte man sich schon vorher zurechtlegen, mit dem Schreiben darf aber erst am 01.11. begonnen werden.

Nun ist es natürlich ein Ding der Unmöglichkeit, innerhalb von 30 Tagen einen druckreifen Roman zu verfassen. Darum geht es beim NaNoWriMo aber auch gar nicht. Im Vordergrund steht die Idee, Schreibhemmungen zu überwinden, indem man frei von der Leber weg drauflos tippt und eine erste Rohfassung eines Romans entwirft. Überarbeitet wird später, wenn die Deadline (30.11., 23:59 Uhr Ortszeit) um ist.

Viele unserer User nehmen schon seit Jahren am NaNoWriMo teil, tauschen sich sowohl in unserem als auch im NaNoWriMo-Forum rege aus und unterstützen sich gegenseitig dabei, einen ganzen Monat lang regelmäßiges Schreiben durchzuhalten. Als Gewinner gilt automatisch jeder, der innerhalb der Deadline 50.000 Wörter schreibt. Als Preis winkt ein symbolisches Gewinner-Banner, zusammen mit dem atemberaubenden Gefühl, „etwas geschafft“ zu haben. 😊

Mitmachen kann man, indem man sich auf nanowrimo.org kostenlos registriert. Die Unterseite für deutsche Autoren findet ihr hier. Die Registrierung ist kein Muss, bietet aber erhebliche Vorteile – zum Beispiel einen integrierten Wortzähler, der die persönlichen Fortschritte dokumentiert, und natürlich die Einbindung in eine Community, die für die nötige Motivation sorgt und mit Rat und Tat zur Seite steht.

In „Schreiben Allgemein“ findet ihr einen NaNoWriMo-Vorstellthread. NaNo-Teilnehmer sind herzlich dazu eingeladen, sich und ihr Projekt dort vorzustellen und nach Writing Buddies Ausschau zu halten.

Na, kribbelt es euch schon in den Fingern? Dann auf die Plätze, NaNo-WriMo! ✌️


********
Der ursprüngliche Beitrag stammt aus dem Jahr 2016. Nachdem die Infos noch immer aktuell sind, war ich so frei, ihn anlässlich des NaNoWriMo 2019 aus den Tiefen des Blogs wieder hervorzuholen. 😉

  46 Responses to “Der NaNoWriMo steht wieder vor der Tür!”

  1. Danke! Vielen Dank, dass ihr das gepostet habt. Das ist echt toll, weil viel zu wenig Autoren den NaNoWriMo kennen,
    ich hoffe dadurch werden es mehr oder Autoren die keine Lust darauf hatten werden umgestimmt.

    LG Lowell

  2. Danke für die Info; kannte das noch nicht; blöd ist nur der Zeitpunkt; denn im November habe ich immer so viel auf der Arbeit zu tun.
    LG
    Sternkind

    • NaNoWriMo findet auch jedes Jahr im Frühjahr statt – Ich meine, es wäre im April. Dort gibt es meines Wissens nach nicht diese 50.000 Marke, sondern man setzt sich selbst ein Wortanzahl, die man erreichen möchte. Also falls du jetzt keine Zeit hast, wäre das noch eine Option. 🙂

      LG LupinBlack

    • Es gibt auch das sog. Camp Nanowrimo – wie schon erwähnt im April und Juli.

  3. Cool!

    Ich schreibe zwar regelmäßig, aber die Idee ist toll! So könnte ich mich motivieren, meine Adventsstory mal vorher fertig zu haben, statt die Türchen immer erst einen Tag vorher zu verfassen. 😉

    Mal sehen, ob ich mich auf der Seite anmelden werde. 😀

  4. Ich würde so gerne mitmachen, weiß aber nicht ob ich Zeit dafür habe. Verdammt bin ich mir unsicher.

    • Ich mach auch zum ersten Mal mit und bin mir nicht sicher ob ich es wirklich schaffe. Letztendlich ist doch aber jedes geschriebene Wort, auch unter den 50.000, ein Fortschritt 🙂

    • Das erste Mal hab ich auch nicht offziell mitgemacht, sondern nur für mich – hab etwas mehr als einen halben NaNo geschafft und das hat mich unglaublich motiviert. Jedes Wort ist ein Fortschritt! Also probier es ruhig aus, ohne dich unter Druck zu setzen. Danach das Jahr hab ich dann meinen ersten „richtigen“ NaNo gemacht, weil ich es auch besser einschätzen konnte.
      lg

  5. Hey!

    Vielen Dank fürs Posten!
    Ich hatte vorher noch nie von diesem speziellen Monat gehört und werde auf jeden Fall teilnehmen!
    Sehr gut dass ich das rechtzeitig gesehen habe xD
    Na dann werde ich mich mal an die Planung meines Konzepts machen und mich anmelden *-*
    Lg
    Undertaker

  6. Klingt durchaus interessant, mal sehen, ob ich wenigstens einen Versuch starten werde, vor allem da ich seit ein paar Monaten eine ziemliche Blockade habe. ^^“

  7. Diesen Wettbewerb finde ich echt gut! Leider habe ich da Praktikum…
    Zum Glück gibt es ja noch andere Jahre, in denen ich mich bewerben kann!
    Das bleibt auf jeden Fall im Hinterkopf!

  8. Ich würde ja gerne mitmachen, aber ich verstehe nicht wie genau das gehen soll… Man registriert sich dort und fängt dann ab 1. Novemer an hier eine Geschichte zu schreiben? Ungefähr so?

    Kann mir das mal jemand erklären?

    • Ja, du registrierst dich, fängst am 01.11. an, deine Geschichte zu schreiben und bemühst dich, bis Ende November so viele Wörter wie möglich zu Papier zu bringen – im besten Fall 50.000.

      Der NaNo ist im Grunde nichts anderes als ein virtuelles Schreibevent. FanFiktion.de hat mit der Organisation nichts zu tun. Der Blogeintrag dient nur dazu, darauf aufmerksam zu machen.

      WO du die Geschichte schreibst (auf einem PC, einem Tablet – ganz egal, solange du den Text speichern kannst), bleibt ganz dir überlassen. Wichtig ist, DASS du schreibst, so viel und so regelmäßig du eben kannst.

      Während des eigentlichen Schreibprozesses macht das Posten auf FF.de eher weniger Sinn. Am Ende, wenn die Geschichte fertig ist, kannst du sie aber selbstverständlich auch hier hochladen.

      Im Prinzip kann man auch ohne Registrierung am NaNoWriMo teilnehmen. Mit Registrierung macht es nur mehr Spaß, denn die Gruppendynamik sorgt für Motivation und hilft ungemein dabei, auch wirklich bis zum Ende durchzuhalten.

  9. Danke für diese Erinnerung. Ich wollte immer schon mal daran teilnehmen, habe es aber nie rechtzeitig mitbekommen und war zu spät dran. Aber dieses Jahr werde ich es machen und werde mich sofort anmelden. 🙂 Die Idee ist auch schon in meinem Kopf.

  10. Muss man da den Kurzroman auf Englisch schreiben oder geht auch Deutsch? Eine Kurzgeschichte in Englisch zu schreiben, wäre kein Problem für mich, aber… ein Roman?! Puh! Ich hoffe, man darf auch in Deutsch schreiben – ich habe so viele Ideen!
    Xoxo
    Cherry :)♫

    • Du schreibst alles und er Sprache in der du schreiben willst, das geht schließlich weltweit, das ist nicht auf english, nur die Seite ist auf english, damit sie jeder halbwegs versteht 🙂 Ist erster Linie ist der Roman ja auch für dich <3

      • Achso, dankeschön 🙂 Ein Glück, denn ich habe in Deutsch angefangen und schon 20.004 Wörter! Das alles in Englisch zu übersetzen wäre total anstrengend xD

        • Joh, aber man soll ja erst am 01.11. beginnen. Alles andere wäre ja nicht Sinn der Sache …

          • Ist aber auch absolut egal, wenn man ein bereits begonnenes Projekt weiterschreibt.

            NaNo-Rebell aus Tradition!

  11. Teilnehmen kann ich aus Zeitmangel zwar nicht, aber ich wünsche allen Teilnehmern viel Erfolg und Durchhaltevermögen 🙂

  12. Dasselbe wie bei meinem Vorredner 😀 Viel zu wenig Zeit leider, wenn ich die anderen Projekte bedenke, die ich ja auch nur in meiner Freizeit fortführen kann. ^^‘ Aber viel Erfolg und Glück an alle Anderen. :3

  13. Yassss, der Nano ist bald wieder da! Ich freue mich so sehr und hoffe, dass viele von FF.de mitmachen. Ich nutze den Nano immer eiskalt für meine angefangenen FFs ^^‘ Selten für ein wirkliches Buch. Aber hey, es geht ja wirklich um’s verdammte Schreiben! Und die Leidenschaft kommt jeden November wieder <3 Danke für den Beitrag!

  14. Hallo!

    Ich hab dieses Projekt erst jetzt entdeckt, und hätte da eine Frage:
    Könnte man zu zweit eine Story schreiben? Eine Freundin von mir und ich würden gerne mitmachen, sind uns aber wegen der Schule nicht sicher, ob wir jeweils 50.000 Wörter schaffen würden…
    Würde eine Partnerstory also gehen?

    LG

    • Nope, ein Werk, ein Autor, laut Regeln.
      (Aber ich denke mir immer: Was die nicht wissen, macht auch keinen großen Geist daraus…)

    • Sicher geht das. Die Regeln sind zwar „50k mit einer neuen Geschichte“, aber es gibt auch die sogenannten NaNo-Rebellen, die sich ihre eigenen Regeln definieren. Ich zum Beispiel nehme schon seit Jahren am NaNo teil und habe (mit einer Ausnahme) immer an alten Projekten geschrieben. Am Ende geht es um das Schreiben an sich; was du daraus machst, bleibt dir überlassen.

  15. Hallo, danke für die Erinnerung, ich wollte auch schon immer teilnehmen. Aber muss das eine neue Geschichte sein? Ich würde nämlich gerne die Zeit nutzen, um zwei von mir lange angefangene Fanfiktions abzuschließen, die schon lange auf meiner to-do-Liste stehen. LG

    • Nein, es muss keine neue Geschichte sein. Nachdem jeder für sich selbst schreibt und sich seine eigenen Ziele steckt, kannst du den NaNoWriMo auch dafür nutzen, deine Fanfictions fertigzustellen. 🙂

  16. Hey,

    ich nehme dieses Jahr zum ersten Mal am NaNoWriMo teil und hoffe, dass ich mein mir persönlich gestecktes Ziel erreiche.
    Ich freue mich wahnsinnig darauf und das, obwohl ich erst durch euren Post auf eurer Facebookseite zum ersten Mal davon gehört habe. ^^
    Habe auch schon seit langem eine Idee für eine Story, die ich in diesem Zusammenhang dann nun endlich in Angriff nehmen und zu Papier bringen möchte.

    LG BrokenMirrow

  17. Hallo!
    Das klingt ja richtig spannend!
    Leider habe ich keine Zeit dafür… Arbeit und private Verpflichtungen!
    Vielleicht ja im nächsten Jahr?
    Liebe Grüße
    Pseudonitaia

  18. Die Idee klingt ziemlich interessant. Aber 50.000 Wörter in einem Monat sind echt viel, meine längste Kurzgeschichte hatte gerade mal 6500 Wörter. Muss mir das noch überlegen, je nachdem wieviel im Studium/ Nebenjob zu tun ist.
    LG Claire4

  19. Hi,

    Super Idee, kann aber leider aus Zeitproblemen nicht teilnehmen… Aber ich wünsche allen Teilnehmern alles Gute, und hoffe, das sie es auf die 50.000 Wörter bringen…

    Lg

  20. Danke fürs erinnern und ich habe mich auch gleich registriert. Mal sehen, wie nahe ich an die 50K Wörter drankomme, da mir mindestens eine Woche im November zu schreiben fehlen wird, da ich in der Zeit noch andere Verpflichtungen neben der normalen Arbeit und des üblichen Wahnsinns zuhause habe.

  21. Hey!
    Die Idee klingt echt interessant, vor allem, da ich erst das erste Mal von diesem Event höre…aber muss es eine eigene Geschichte sein oder kann man das auch zu einem bestimmten Fandom machen? Als Fanfiktion sozusagen?
    LG
    Blackpaw

    • Im Endeffekt kannst du schreiben, was du willst 🙂 Viele schreiben an einer Fanfiction, manche schreiben an der ersten Version ihrer Doktorarbeit, einem Sachbuch, Gedichte …
      Du kannst auch 5000 Drabbles schreiben, wenn du das möchtest ^^

      Erlaubt ist alles, es gibt kein „Muss“ – selbst die „Regel“ am 1.11. mit einer komplett neuen Geschichte anzufangen ist seit Jahren keine „Regel“ mehr, obwohl man immer noch als „Rebell“ gilt ^^

  22. Nichts ist für einen kreativen Menschen tödlicher als Zeitdruck. Wie soll man in solch wenigen Tagen eine Novell schreiben? Auch wenn es heißt, man schreibt das für sich, auch oder gar besonders, wenn ich etwas für mich schreibe möchte ich gewisse qualitätsstandards. Plottling braucht Zeit. Und die Umsetzung ebenso. Es tut mir leid, aber den Sinn hinter diesem Event verstehe ich nicht…

    • Kann ich so nicht bestätigen … aber jeder Schreiber ist schleißlich anders.
      Plotten ist nicht für jeden was, Pantsen ist nicht für jeden was.
      Manche schreiben gut unter Zeitdruck, manche nicht, manche brauchen den Zeitdruck sogar. Jeder ist anders, deswegen würde ich nicht pauschal sagen „Nicht ist für einen kreativen Menschen tödlicher als Zeitdruck.“
      Das gilt für manche, vielleicht für viele. Aber nicht für jeden.

      Fun Fact: Es gibt Bücher, die heute als Klassiker gelten, die innerhalb dieses Zeitraums geschrieben wurden. Fahrenheit 451 müsste so ein Fall sein.
      Und viele tolle Bücher sind in ihrer Rohfassung in diesen vier Wochen entstanden. „Wasser für die Elefanten“, „Night Circus“ und die „Inside“-Reihe sind gute Beispiele dafür.

    • Das Zeitdruck bzw Druck generell Kreativität blockiert, dachte ich auch, bis ich das erste Mal am NaNo (auch wenn ich da nur die halbe Wortzahl und neben der offiziellen Seite) mitgemacht habe – und begeistert festgestellt habe, dass ich viel produktiver bin, wenn ich mich dazu „zwinge“, regelmäßig zu schreiben. Allerdings ist plotten nicht mein Ding – und ich bin grundsätzlich ein NaNo-Rebell, weil ich es nicht schaffe, nur an einer einzigen Geschichte zu schreiben. Viele plotten allerdings auch das komplette Jahr über und bereiten alles vor, um die Geschichte dann im NaNo „runterzuschreiben“. Und die meisten überarbeiten das Endergebnis dann nochmal, sind aber froh, dass sie überhaupt so weit gekommen sind. Ist sicher nicht für jeden was – aber vielleicht probierst du es ja trotzdem mal aus (wenn du mehr Vorlauf zum Plotten brauchst, gibt es ja auch Camp NaNo im April Juli oder den NaNo 2020). lg

  23. Schön, dass dieser Post wieder hervorkommt. Den NaNo kennen wirklich viel zu wenige.
    Nehme dieses Jahr auch zum zweiten Mal dran Teil, in der Hoffnung meinen Roman endlich zu beenden!
    Es leben die Rebellen! 😀
    Finde einfach auch die Statistik und wie weit man noch entfernt ist super.
    Und wenn man sieht, wie man sich täglich nach vorn knabbert, kommt schon eine kleine Prise Motivation mit.

  24. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich tatsächlich in dieser Zeit auf 50.000 Wörter kommen kann, aber ich habe gerade beschlossen dieses Jahr trotzdem zum ersten mal mitzumachen. Finde es ein sehr spannendes Konzept, vielleicht sogar genau das richtige um mich zu motivieren und mir damit mal selbst ein bisschen in den Arsch zu treten. Ich brauche immer eine Art Druck und an Ideen mangelt es mir eigentlich nicht.
    Der 1. November kann für mich also kommen 😉

  25. So, so, der NaNoWriMo steht vor der Tür – woll‘ mer’n reilosse?😃 Um Schreihemmungen zu überwinden, mag das ganz nützlich sein, aber wenn ich bedenke, dass ich diesen Rohentwurf sowieso gründlich überarbeiten muss, damit was Gescheites draus wird, kann ich mir vo vornherein mehr Zeit als einen Monat lassen und es gleich ordentlich machen. Kurzum, ich kann dem nicht viel abgewinnen, weil mich Abgabefristen grundsätzlich unter Druck setzen und sich das eher schlecht auf meine Kreativität auswirkt. Wünsche trotzdem allen Teilnehmern viel Spaß und Erfolg!

  26. Ich wusste gar nicht, dass es so ein Event gibt. Ich kannte bisher immer nur den Inktober.
    Ich glaube nicht, dass ich den ganzen Monat durchhalten oder die 50.000 Wörter schaffen werde, aber ich werde es auf jeden Fall versuchen. Motivation schadet nie. Ich hoffe nur, dass meine aktuelle Geschichte hier auf FF nicht darunter leidet. ^^“
    Ich wünsche allen viel Erfolg und Durchhaltevermögen.

  27. Okay letztes Jahr habe ich total gefailt, und nichts geschafft, doch dieses Jahr will ich das auf jeden Fall ändern. Muss mich nur entscheiden, an welchem Projekt ich nun tatsächlich arbeiten will.

  28. Ich habe vor Jahren, drei oder zwei, am NaNo teilgenommen und habe etwa 16.000 Wörter geschafft. Und das nur mit Kurzgeschichten, den ich bin auch ein Rebel. Ich hätte dieses Jahr wieder mal große Lust mitzumachen, aber ich stecke im November mitten in der Klausurenphase…Aber vielleicht erwecke ich meine eh viel produktiveren Nachtschichten mal wieder zum Leben. Also versuchen werde ich es auf jeden Fall, aber mit meinen Kurzgeschichten wenn ich versuche ein ganzes Projekt zu planen geht das meistens schief…

Sorry, the comment form is closed at this time.