Feb 092011
 

Die Projekte häufen sich – und das freut uns! Nach einer Anfrage im Forum haben wir uns die Kategorien angesehen und bemerkt: Projekt-Geschichten sind nicht mehr nur vereinzelt zu finden, sondern mittlerweile weit gestreut. Deshalb ziehen wir in Erwägung die Projekte in einer eigenen Kategorie unterzubringen.

Die Administration hat sich darüber beraten und hält diese Ausgliederung für sinnvoll, weswegen nun aktiv an einer kleinen Umstrukturierung gearbeitet wird.

Geplant ist, zu den beiden Hauptkategorien auf der Startseite (Fanfiktion und Freie Arbeiten) eine weitere (Projekte) hinzuzufügen.
Das hat den Vorteil, dass nun jeder interessierte Leser auf einen Blick alle Wettbewerbe und Schreibprojekte finden kann, und die Autoren, die nicht an Projekten teilnehmen, nicht mehr fürchten müssen, dass ihre Geschichten in der Flut von Wichtelaktionen und 120ern untergehen.

Nun wird eine solche Änderung nicht gleich von Anfang an perfekt sein, viel Arbeit und vielleicht auch einige Nerven kosten. Es bleibt abzuwarten, ob die von uns ausgetüftelte Strukturierung auch auf Dauer Sinn macht. Fest steht jedoch, eine solche Ausgliederung wird (soweit von den Usern auch gewünscht) kommen. Wir bitten daher um ein wenig Rücksichtnahme und konstruktive Kritik, falls etwas an der ganzen Planung nicht stimmen sollte. Doch wir halten diese Änderungen, auch im Sinne der User, für sinnvoll und vorteilhaft.

Als Beispiele hier:

  • Projekte -> Fanfiktion -> Wichteln -> Sport
  • Projekte -> Fanfiktion -> Wichteln -> Bücher
  • Projekte -> Fanfiktion -> Wichteln -> Manga & Anime
  • Projekte -> Fanfiktion -> Wichteln -> TV-Serien
  • Projekte -> Fanfiktion -> Wichteln -> Sonstige

Bei den Unterkategorien orientieren wir uns an den Hauptkategorien (sprich: Manga & Anime, Bücher usw.) bei Fanfiktions.

  • Projekte -> Fanfiktions -> 120er
  • Projekte -> Fanfiktions -> Twentyfive
  • Projekte -> Fanfiktion -> Wettbewerbe -> Sport
  • Projekte -> Fanfiktion -> Wettbewerbe -> Bücher
  • Projekte -> Fanfiktion -> Wettbewerbe -> Manga & Anime
  • Projekte -> Fanfiktion -> Wettbewerbe -> TV-Serien
  • Projekte -> Fanfiktion -> Wettbewerbe -> Sonstige

Bei den Unterkategorien orientieren wir uns an den Hauptkategorien (sprich: Manga & Anime, Bücher usw.) bei Fanfiktions.

  • Projekte -> Freie Arbeiten -> Puzzelgeschichten
  • Projekte -> Freie Arbeiten -> Magic Moments
  • Projekte -> Freie Arbeiten -> Creative Dying
  • Projekte -> Freie Arbeiten -> 120er
  • Projekte -> Freie Arbeiten -> Twentyfive
  • Projekte -> Freie Arbeiten -> Wettbewerbe
  • Projekte -> Freie Arbeiten -> Sonstige

Bei den Unterkategorien orientieren wir uns an den „großen“ Projekten (mit mehr als 20 teilnehmenden Stories).

Was denkt ihr?  Habt ihr Änderungs- und/oder Verbesserungsvorschläge?

Lavather & Noctifer

  67 Responses to “Neue Indexkategorie: Projekte”

  1. Super Sache! Wenn auch am Anfang mehr Arbeit für uns so wird den Usern die Suche sehr erleichtert 🙂

  2. Mal so als Überlegung: Wäre es nicht sinnvoller, die Projekte geeignet markieren zu können (z. B. über einen Chooser, in dem man dann die passenden Kategorien auswählen kann – „Wichteln“, „120er“, „Creative Dying“, etc.), anstatt es in eine eigene Indexkategorie zu packen und sich so eine „doppelte Buchführung“ aufzuhalsen, was neue Charaktere, etc. betrifft?
    Das ist mir beispielsweise bei der Unterscheidung FF / MMFF in einigen Bereichen aufgefallen, da man hier im Falle von neuen Charakteren in zwei statt einer Sektion die Charaktere aktualisieren muß…

    Der Chooser böte den Vorteil, daß man keine weiteren Unterstrukturen anlegen müßte, sondern einzig ein weiteres Datenfeld in der DB vonnöten wäre, und man könnte auf dem Wege alles auf einfache Art und Weise „erschlagen“.
    So könnte man dann in den jeweiligen Kategorien (z. B. wenn man in einem bestimmten Fandom sucht) nach entsprechenden Projekten suchen und sich diese ausgeben lassen – oder aber auch die Projekte aus der Suche ausklammern, wenn man sich nicht dafür interessiert.
    Gleiches geht dann übrigens auch für die Unterscheidung FFs/MMFFs/Challenges/whatever…

    Denn mehr Unterstrukturen sorgen i. d. R. nicht nur für mehr Arbeitsaufwand, sondern auch für mehr Unübersichtlichkeit…

    • An sich eine gute Idee, aber; Das Problem, das der User angesprochen hatte, war:

      als ich auf allgemein in prosa ging, sind überall 120er geschichten oder so ähnliches. mir, da es mich nicht so interessiert, geht das nur auf die nerven, die anderen storys erst rauszufischen.

      Es geht also nicht nur darum den Projektinteressierten etwas Gutes zu tun, sondern auch den an Projektgeschichten komplett Desinteressierten.

      • Das ginge mit dem Verfahren ebenfalls. Dann sage man der Suchfunktion halt, daß man keine Projektgeschichten will (läßt sich über den betreffenden Chooser ebenfalls anwählen), und in dem Fall werden die von der Suchfunktion schlichtweg ausgeklammert.
        Somit wäre sie für alle Parteien hilfreich – diejenigen, die sich für die normalen Geschichten interessieren genau so wie die, die sich für Projekte interessieren.

    • Der Sinn hinter der eigenen Kategorie ist, dass man alle projekte in einer eigenen Kategorie findet und somit nicht mehr hunderte von Projektarbeiten in zig verschiedenen Fandoms und Unterkategorien herumliegen. Somit haben wir mehr Übersichtlichkeit in den einzelnen Unterkategorien als auch wirklich ALLE Projekte auf einen Blick. Denn die Leute, die gerne die 120er verfolgen wollen, müssen sich bisher entweder duch Noctifers Blog ackern, durch den Forenthread oder die einzelnen Kategorien im Archiv. Mit einer Ausgliederung können die Projekte mit wenigen Klicks gefunden werden und den Lesern von „normalen“ Geschichten wird nicht aufgezwungen, erst die Suchmaske zu betätigen, wenn sie keine Projekte sehen wollen.

      • Auch da gibt es mit Sicherheit Möglichkeiten das zu bewerkstelligen, ohne daß man sich gleich doppelte und dreifache Arbeit machen muß.
        Möglich wäre eine Option im Profil, mit der man über Checkboxen festlegen kann, was man mit dem Zugriff auf den Index sehen will (normale Geschichten ohne Projektzugehörigkeit respektive welches der verschiedenen Projekte, könnte ähnlich wie die Suche nach Charakteren, die zwingend in einer Geschichte vorhanden sein müssen, funktionieren, nur mit dem umgekehrten Sinn, daß eine Abwahl die betreffende Kategorie definitiv ausblendet) – und damit wäre ebenfalls allen geholfen.
        Damit müßte man nur einmalig etwas ändern und hätte dann bei Kategorieaktualisierungen, etc. ansonsten keine doppelte und dreifache Arbeit mehr.

        • Ich denke mal, dass das mit dem doppelt und dreifach Ändern kein Problem ist, da hinter ff.de wahrscheinlich eine Datenbank steckt. Da liegen in einer Tabelle die Charaktere und werden nur an mehreren Stellen eingebunden. Würde heißen, die Charaktere für Harry Potter für alle Unterkategorien sind am selben Ort gespeichert und werden eben mehrfach benutzt, wenn man also da einen Charakter einfügt, wird er mit einem Mal überall eingefügt.

          Das ist auf jeden Fall meine Vermutung wie es gemacht wird da solche Datenmengen ohne Datenbank ein Chaos wären.

          Kuroi

  3. Gute Idee!
    Ich fänds toll wenn ihr das macht!

  4. Hallo!
    Ich finde diese Änderung auch sehr sinnvoll 🙂 Dann wäre es ja vielleicht auch möglich zum Beispiel bei 120er Freie Arbeiten sowohl Gedichte, SongFicsc als auch Texte zu schreiben oder…? Oder sind diese Vermischungen auch weiter eher unerwünscht?
    In Projekten fände ich eine Auflösung der Textart ziemlich gut, es würde halt mehr Spielraum geben und es vielleicht auch für den Leser atraktiver machen denn z.b. 120 Kurzgeschichten ähneln sich ja einfach auch irgendwann.

    Auch wenn nicht finde ich es jedenfalls toll!
    Alles Liebe
    Emi

  5. hey, ich finde die idee auch gut soweit. aber wäre es nicht einfacher, wenn man das so aufbauen würde:

    fanfition/freie arbeiten -> „projekte“ (oder ein anderer name) -> Kategorie (Sport, Bücher etc.) und dann erst -> Wichteln etc.?

    Falls ihr versteht, wie ich das meine, denn wenn ich euch richtig verstehe würdet ihr erst eine komplett neue kategorie aufmachen und dann alles neu einsortieren, aber das, wozu man wichteln etc macht, also fanktion oder freie arbeiten, ist ja schon auf der startseite im hauptmenü drin.

    wenn ihr nicht gerade 50 Arten von Projekten nehmen wollt, wäre es doch sicher in meiner reihenfolge weniger arbeit oder denke ich da jetzt falsch herum?
    außerdem fände ich es schneller und übersichtlicher, wenn man zuerst schauen kann, unter welcher kategorie man eine projekt haben will.
    so könnte man es einfach einordnen in die kategorien, die man sowieso schon auf der startseite hat, also bei fanfiktion unter tv-serien, bei freien arbeiten neben prosa etc.

    ich hoffe das bringt euch irgendwas 🙂

    lg, Nica

  6. Mir gefällt dieser Änderungsvorschlag ehrlich gesagt nicht so gut. Zwar verstehe ich die Argumente, die dafür sprechen, allerdings gibt es auch andere User (so wie mich), denen es rellativ egal ist, ob sie Projekte lesen oder „normale“ Arbeiten. Hier würde es die Suche wieder erleichtern, wenn die Projekte weiter in den entsprechenden Kategorien bleiben, zumal die Unterscheidungsmerkmale innerhalb der Freien Arbeiten in meinen Augen mehr über den Charakter dieser Aussagen als ob sie z.B. zu den 120ern gehören oder nicht.
    Robidus Vorschlag würde den Lesern, die das anders sehen, sicher auch helfen. Von daher bin ich eher für eine diesbezügliche Erweiterung der Suchfunktion als für eine komplett neue Kategorie.

    mfg
    Mituan

    • Ich überlege, nur die „Freie Arbeiten“-Projekte auszulagern und die Fanfiktions zu belassen wo sie sind.

  7. Wunderbar. Die Einteilung ist gut überdacht, ich denke mal da fehlt nichts.
    Toll, das auch die Administration die Projekte mit Aufmerksamkeit bedenkt…

  8. Mich stören die vielen 120er etc in allen möglichen Fandoms zwar nicht, aber trotzdem – super Idee, auch gut ausgearbeitet, wie ich finde. (:
    Würde die spezifische Suche schon sehr erleichtern. Bin also dafür.

  9. Im Prinzip finde cih die Änderung gar nicht so schlecht.
    Ein Problem sehe ich da nur bei kleineren Fandoms. Ich seh, dass zum Beispiel bei mir. Ich schreib mein 120er Projekt zum Beispiel im Ärzte Fandom, dass ist relativ klein, so dass sich viele kaum Favoriten geschweige denn Alerts setzen, da man schnell sieht ob es neue Kapitel zu einzelnen Geschichten gibt, wenn man eh alle paar Tage mal guckt. Wenn mein Projekt plötzlich verschoben wird, befürchte ich Leser Schwund…
    Auf der anderen Seite kann ich die Argumente für die neue Einteilung auch gut verstehen, mich nervt es im Bereich Fußball inzwischen auch ein bisschen, dass ich mich erst durch den Haufen Drabble-Geschichten wühlen muss, die ich nciht gerne Lese.
    Dennoch denke ich, dass die Einteilung für Schreiber und Leser kleinerer Fandoms zum Problem werden könnte, eine Lösung fällt mir allerdings leider nicht ein.

    LG takumi

    • Ich bin bereits am Überlegen, ob es nicht besser wäre nur die „freie Arbeiten“-Projekt-Abteilung auszusondern und die Fanfiktions gänzlich unberührt zu lassen.

  10. Also in der Grundidee ist der Vorschlag nicht schlecht, aber in der Umsetzung finde ich ihn nicht so toll.

    Eine komplett neue Kategorie bedeutet für mich als Leser, das ich neben meinen sonstig favorisierten Kategorien, auch diese Neue durchsuchen muss. Das ist ein Mehraufwand, den ich als Leser wohl nicht immer bereit bin zu leisten. Somit denke ich, das die Projektarbeiten einiges an Zufallslesern verlieren werden. Was ich wiederum schade für die Autoren finde, die sich die viele Arbeit machen und dann nur wenig Feedback erhalten. Mir als Leser ist es nämlich egal, ob eine Geschichte an einem Projekt teilnimmt, solange sie gut geschrieben ist.

    In den Kategorien die ich gerne lese, kommen Projekte allerdings auch selten vor und die Autoren sind dort bemüht, das Projekt gesondert in der Beschreibung oder Titel zu markieren (Also Hinweis auf das Projekt).

    Ich fände daher den Vorschlag mit den Chooser besser. Zum einen weil es für die Administration keinen Megaaufwand bedeuten würde, neue Kategorien + Charaktere anlegen zu müssen. Zum anderen, weil die Leser dann über die Suchfunktion entscheiden können, ob sie Projekte lesen wollen oder halt nicht.
    In diesem Rahmen könnte man über das Profil eine Einstellungsmöglichkeit schaffen, wo man als Leser solche Projekte ausschließen kann oder nur einzelne zulässt. Damit könnten die Leser, die die Flut an Projekten stört, dies im Profil deaktivieren und hätten das Problem nicht mehr. Alle anderen Leser können die Projekte aber sehen und damit ist der Faktor des Zufallslesers wieder gegeben.

    Okay, so etwas muss natürlich auch erst einmal programmiert werden, was auch einen Aufwand darstellt. Aber wenn wir mal über den Einmalaufwand hinweg sehen, bedeutet die derzeitige Lösung einen ständigen Aufwand (Ihr bindet euch da tatsächlich einen ordentlichen Daueraufwand an die Hacke), da die Kategorien bei Kategorie-Updates immer mitberücksichtigt werden müssen. Und wenn wir bedenken, das die Kategorie-Updates jetzt schon teilweise hinken und es ewig dauert, bis vorgeschlagene Updates umgesetzt werden. Dann müsste den Administratoren doch ein Einmalaufwand lieber sein, als so ein Daueraufwand.

    Vielleicht könnte man in diesem Rahmen für den Leser generell eine Möglichkeit schaffen, eine Vorabauswahl gesteuert über das Profil zu schaffen. Sodass man Lesern die Möglichkeit schafft, z.B. von vornherein Slash auszuschließen oder AVLs. Dies muss ich als Leser ja derzeit auch über die Suchfunktion machen und klappt eigentlich auch super.
    Daher wäre die Lösung über die Suchfunktion oder Profil Voreinstellung meiner Meinung nach die bessere Lösung.

    Ihr hättet nur einen Einmal-Aufwand, den Autoren bleiben die Zufallsleser und desinteressierte Leser müssen halt die Suchfunktion nutzen. Denn ich glaube, es gibt auch mehr interessierte Leser, als Desinteressierte!

    LG IceBluemchen

    • Guten Morgen,
      vorab: Ich verstehe deinen Gedankengang vollkommen, nur ist hier einfach das Problem der technischen Umsetzung bzw. der effektivsten Lösung.

      Mir als Leser ist es nämlich egal, ob eine Geschichte an einem Projekt teilnimmt, solange sie gut geschrieben ist.

      Mir ist das btw. auch egal, ob ich ein Projekt lese, oder eine normale freie Arbeit; Aber viele möchten einfach keine Projekte lesen und da diese im Vormarsch sind, und darüber schon gemurrt wurde, muss eben eine Lösung her.

      In den Kategorien die ich gerne lese, kommen Projekte allerdings auch selten vor und die Autoren sind dort bemüht, das Projekt gesondert in der Beschreibung oder Titel zu markieren (Also Hinweis auf das Projekt).

      Das ist bspweise bei den freien Arbeiten, bei „Allgemein“ oder „Kurzgeschichten“ anders, dort gehen die „normalen“ Geschichten unter den Projekten unter. Eine Möglichkeit wäre die Projektkategorie bei „Freie Arbeiten“ zu Posten und nur freie Arbeiten in diese eigene Kategorie zu packen, so dass die Fanfiktions unberührt bleiben.

      Ich fände daher den Vorschlag mit den Chooser besser. Zum einen weil es für die Administration keinen Megaaufwand bedeuten würde, neue Kategorien + Charaktere anlegen zu müssen. Zum anderen, weil die Leser dann über die Suchfunktion entscheiden können, ob sie Projekte lesen wollen oder halt nicht.
      In diesem Rahmen könnte man über das Profil eine Einstellungsmöglichkeit schaffen, wo man als Leser solche Projekte ausschließen kann oder nur einzelne zulässt.

      Das ist ebenso ein großer Aufwand, da das alles erstmal programmiert werden muss. Eine neue Kategorie erstellen ist kein Problem für den Chef, das dauert nicht lange – und für uns Operatoren ist eine Story zu verschieben eine Sache von Sekunden. Wie gesagt; Ich tendiere langsam dazu nur freie Arbeiten in einer Extra-Kategorie unter zu bringen. Die Charaktere wären btw. meinen Infos nach nicht programmiert worden.

      Vielleicht könnte man in diesem Rahmen für den Leser generell eine Möglichkeit schaffen, eine Vorabauswahl gesteuert über das Profil zu schaffen.

      Wäre doppelt gemoppelt; In der Suchfunktion im Archiv kann man z.B. Slash-gekennzeichnete Stories ausschließen.

      Denn ich glaube, es gibt auch mehr interessierte Leser, als Desinteressierte!

      Deshalb frage ich ja; Ich kann weder das Eine, noch das andere bestätigen. Abwarten, welche Lösung die Mehrheit bevorzugt 🙂

      Gruß,
      Noctifer

      • Hi,
        Ja ist mir auch schon aufgefallen, das dieses Problem eher auf die Freien Arbeiten zutrifft.
        Daher finde ich deine Überlegung, es nur auf die Freien Arbeiten zu beschrenken eher besser. Ihr hättet damit nicht das Problem, die Charaktere in den Fanfiktion Bereich mit zu übernehmen. Im Fanfiktion Bereich gibt es auch eher weniger Projektbezogene Arbeiten und die wenigen, werden von den Lesern aus meiner Sicht gut angenommen.

        Den Programmieraufwand kenne ich im übrigen, da ich selbst Webdesignerin bin und weis wie anstrengend und nervtötend Software-Erweiterungen sein können.

        Also ich denke, für die Freien Arbeiten wäre es eine Lösung, aber in den Fanfiktion Bereich würden die Autoren eher Leser verlieren und das fänd ich für die Autoren sehr schade. Steckt ja doch immer viel Arbeit dahinter, die auch durch Leserzahlen belohnt werden sollte.

        LG IceBluemchen

      • Von Noctifer: „Das ist bspweise bei den freien Arbeiten, bei “Allgemein” oder “Kurzgeschichten” anders, dort gehen die “normalen” Geschichten unter den Projekten unter. Eine Möglichkeit wäre die Projektkategorie bei “Freie Arbeiten” zu Posten und nur freie Arbeiten in diese eigene Kategorie zu packen, so dass die Fanfiktions unberührt bleiben. “

        Genau so sehe ich es auch.
        Es gibt zwar in manchen Fandoms/Bereichen (zB. Fußball, Harry Potter) eine wahre „Projektschwemme“, aber die Charaktere und die Umgebung bleibt ja im Grunde gleich.
        Meist ist ja auch gekennzeichnet, was ein Projekt ist und was nicht.

        Bei den oben genannten Bereichen ist sehr viel darunter zusammengefasst, da landen sowohl „normale“ Geschichten als auch Projekte. Ich habe meine Projekttexte auch dort eingeordnet, daher sehe ich die Einteilung dort als sehr sinnvoll und auch nötig an.

  11. Ich persönlich finde es schade, wenn die Projekte ausgelagert werden. Ich steige meist direkt ins Fandom ein und lese dort, was mich anspricht. Ob das ein Projekt ist oder nicht, ist mir egal. Wenn diese ausgelagert sind, würde ich wahrscheinlich weniger Projekte lesen.
    Was ich jedoch begrüssen würde, wenn man gezielt nach Sammlungen (oneshot oder Drabbles) suchen könnte (oder eben ausschliessen). Wenn ich nach längeren abgeschlossenen Geschichten suche, möchte ich nicht unbedingt eine Sammlung lesen.
    An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für eure Arbeit!

    • Ich frage mal nach wegen einem Genre „Drabble“ und „Oneshot“ – wie gesagt – eventuell begrenzen wir uns erstmal auf „Freie Arbeiten“.

  12. Also, mir gehen die Projekte tatsächlich auf den Keks auch wenn vieles davon gut geschrieben ist. Ich finde die Idee gut.

  13. Oh, wow.
    Ich bin gerade extrem deprimiert.
    Als ich meine 120er angefangen habe (gerade erst vor 2 Wochen), war mir zwar klar, dass man es mit OS-Sammlungen nicht gerade leicht hat Leser zu finden. Bin mir ziemlich sicher, wenn ich meine OS – die 2 fertigen und die 5 nächsten schon ziemlich durchgeplanten – einzeln posten würde, würden sie mehr Leute anklicken. Einfach, weil diese Sammlungen wie „Überraschungseier“ sind. Man hat im Grunde keine Ahnung, was man kriegt, wenn man sie anklickt. Um an diesem „Problem“ zu arbeiten, bin ich auf die Idee gekommen, eine Kurzbeschreibung des jeweils aktuellen OS zusätzlich in die Kurzbeschreibung zu stellen und ein Vorwort mit Kurzbeschreibungen zu allen OS regelmäßig upzudaten. Schaut im Moment noch lächerlich aus, aber sobald es mal mehr als 30 Kapitel sind, freuen sich die „Zufallsleser“ sicher, wenn sie sich genau die Shots rauspicken können, die sie wirklich interessieren.
    Für mich war die Idee hinter diesem Projekt einfach perfekt um viele kleine Ideen zu meiner Lieblingsreihe an einer Stelle zu sammeln, statt mein Profil mit lauter OS zu überschwemmen.
    Ich habe selbst 3 120er in meinen Favoriten und freu mich jedes Mal über Updates, weil ich weiß, dass ich den Stil dieser Autoren mag und es super finde so unterschiedliche OS von ihnen zu lesen. Aber in einem Fall, hab ich vorher schon so gut wie alles von der Autorin gelesen und in den anderen beiden hab ich einfach die Kurzbeschreibung gesehen und mir gedacht „Könnt ich auch mal reinschauen.“
    Obwohl ich also 120ern überhaupt nicht abgeneigt bin, würde selbst ich nicht auf die Idee kommen in einer extra Kategorie voller 120ern (oder anderen Projekten) gezielt nach welchen in einem Genre, das mich interessiert, zu suchen. Wieso sollte es also jemand anderes tun?

    Jaja, ich weiß schon. „Man schreibt für sich selbst und nicht dafür Reviews zu bekommen.“
    Finde ich sehr idealistisch. Ich versuche es mir selbst auch einzureden, wenn ich mal lächerlich deprimiert bin, weil ich für ein neues Kapitel keine Reviews kriege – funktioniert meistens sogar ganz gut. In jedem Fall kann ich die Anti-Schwarzleser-Hasen nicht leiden und mag auch kein Review-Gebettel und ich hab nicht einmal etwas gegen Schwarzleser. (Außer vielleicht gegen die, die eine Geschichte favorisieren, dort nie reviewen – was ich generell absolut vertretbar finde- aber dann haben sie jede Menge Anti-Schwarzleser-Hasen im Profil und es wird gegen die „bösen Nicht-Reviewer“ gewettert. Die ärgern mich dann tatsächlich ein bisschen).
    Trotzdem wünsche ich mir natürlich, wie wohl jeder andere Autor hier, dass meine Geschichten gelesen werden. Logisch, wenn ich „rein und völlig nur für mich“ schreiben würde, dann bräuchte ich hier nichts hochladen, sondern könnte die Geschichten einfach auf meiner Festplatte ruhen lassen.
    Aber ich will nun mal „gelesen werden“. Nicht um mich an Reviews aufzugeilen, sondern einfach…kA es ist mein Bedürfnis etwas zu schreiben, das hoffentlich nicht nur mir sondern auch anderen gefällt.

    Ich habe es also vorgezogen statt vielen einzelnen OS im Profil eine Sammlung zu beginnen, obwohl ich gewusst habe, dass die weniger gelesen werden. Alles, was ich mir dafür erwarte, ist die Chance von Usern gelesen zu werden, die sich für Harry Potter interessieren und nicht von Usern, die sich (höchstwahrscheinlich hauptsächlich, weil sie sich auch an dem Projekt beteiligen) einfach generell 120er lesen wollen.

    Und was ich noch unbedingt anmerken wollte:
    Wow, ich wusste schon, dass 120er generell nicht so wahnsinnig beliebt bei den Lesern sind, aber ich hätte nicht gedacht, dass sie von so vielen Leuten regelrecht verachtet werden, dass es notwendig ist sie den „120er Hassern“ aus den Augen zu schaffen.
    Das meine ich nicht sarkastisch. Das war tatsächlich meine (negative) Überraschung des Tages.

    Jedenfalls.
    Schön, dass ihr euch immer so viel Mühe macht diese Seite zu strukturieren und zu verbessern. =)
    Es werden sich bestimmt viele über diese neue Idee freuen.
    Irgendwann musste es ja auch etwas geben, das für mich „negativ“ ist. Aber, wenn sich soviele an den 120ern stören ist es bestimmt allgemein die beste Lösung.

    Kleiner Lösungsvorschlag für mich persönlich, der mir während des Schreibens eben eingefallen ist:
    Wenn ich aufhöre mich bei meinen OS nach den klassischen 120 Wörtern zu orientieren und bei den 2 bisherigen OS die Titel ändere und es damit dann quasi eine „strinknormale OS-Sammlung“ wird, „darf“ ich dann im Harry Potter Genre bleiben? Oder werden jetzt alle Sammlungen ausgegliedert?

    LG, Cat

    • Hallo Cat,
      der andere Aspekt der Sache ist: Ich lese z.B. nur Oneshots 🙂 Und da werde ich (hoffentlich) nicht der einzige sein. In einer 120er-Kategorie würde ich (ich schreibe jetzt als Leser) mich sicher gerne tummeln, weil da für mich viel Lesestoff ist. Die Leser, die dich als Autor favorisiert haben, werden ebenfalls nicht abhanden kommen. Bei den Zufallslesern kann ich keine genaue Prognose treffen; Die einen gehen, die anderen kommen – eventuell gleicht sich das sogar aus.
      Uns geht es (als Operatoren) darum einen Kompromiss zu finden, quasi die Grätsche zu schaffen, zwischen den Projekt-Teilnehmern/Lesern und denen, die die Projekte stören. Das ist selbstverständlich nicht ganz einfach und keine Seite wird vollauf zufrieden sein – das ist uns natürlich klar.

      Wenn ich aufhöre mich bei meinen OS nach den klassischen 120 Wörtern zu orientieren und bei den 2 bisherigen OS die Titel ändere und es damit dann quasi eine “strinknormale OS-Sammlung” wird, “darf” ich dann im Harry Potter Genre bleiben? Oder werden jetzt alle Sammlungen ausgegliedert?

      Sicher. Aber wie gesagt: Die Zufallsleser in der großen Kategorie VS die Zufallsleser in einer kleineren Kategorie, die gezielt nach Oneshots suchen: Das ist dann deine Entscheidung, ob du dich da auskoppeln möchtest.

      Gruß,
      Noctifer

      • Danke für die schnelle Antwort.
        Kann mir vorstellen, dass das für euch als Operatoren schwierig ist.
        Für mich heißt es jetzt einmal abwarten und Tee trinken.

        Wenn es dann so weit ist, dass diese Kategorie kommt, kann ich mir ja immer noch überlegen, was ich mache. =)

        Danke jedenfalls für deine/eure Mühe und viel Erfolg.
        Ich beneide euch wirklich nicht um die ganzen Entscheidungen, die ihr zu fällen habt und natürlich noch weniger um die viele Arbeit. 😉

        LG

  14. Ich würde sagen das die unterscheidung zwischen Freie Arbeiten und Fanfics zusammengefasst werden sollten, da es sich um viele Autoren pro Projekt handelt, kann es gut sein, dass unter Freie Arbeiten schnell mal etwas aus dem Fanfiction-Bereich rutscht.

    Deswegen würde ich sagen

    Projekte -> Wichtel -> Unterkategorien
    Projekte -> Kettenstorys wie 120 -> 120 Kapitel haben immer die selbe Unterkategorie?!
    Projekte -> Wettbewerbe -> schreiben auf zeit
    Projekte -> Wettbewerbe -> bestimmte anzahl wörter ( nanowrimo usw )
    Projekte -> Wettbewerbe -> bestimmte wörter müssen vorkommen

    Die Projekte haben ja bestimmt eine Eigenschaft, mit der man sie beschreiben kann, Kettenstorys können zb 120 als Fixe angabe pro User sein, oder einer Schreibt ne Story ein zweiter schreibt sie weiter bis jeder ein Kapitel geschrieben hat. Unter Wettbewerbe kann man sicher auch etwas Kategorisieren.

  15. TOP 🙂 is ne super Idee 🙂

  16. also ich fände das ehrlich gesagt weniger gut!

    ich denke, durch diese ‚abschiebung‘ wird es ziemlich sicher zu einem leserverlust für die projektgeschichten kommen! ich für meinen teil lese in den kategorien, die ich bevorzuge, durchaus auch die projekte (vorausgesetzt die einzelnen kapitel haben jeweils am anfang eine kurze beschreibung, damit der leser halbwegs weiß, was genau und welches pairing ihn überhaupt erwartet). würden diese projekte jedoch ihre eigene kategorie bekommen, würde ich vermutlich keine mehr lesen. höchstens wenn mir sehr langweilig ist… ;]
    von soher finde ich es auch ganz einfach als leser schade.

    hinzu kommt, dass ich selbst auch eine 120er geschichte habe, diese allerdings nicht aus einzelnen oneshots besteht, sondern eine zusammenhängende geschichte im prosa-bereich ist. wenn diese nun verschoben werden würde, fände ich das ziemlich, naja… ungut. vermutlich würde ich dann die info in der kurzbeschreibung, dass es eine ‚120er‘ ist, wegnehmen und das ganze eben ‚geheim‘ im normalen prosa-liebesromanzen-bereich weiterschreiben, aber schade wäre das schon.
    ist schließlich auch nicht so einfach eine prosa-geschichte mit 120 kapitel und titelvorgaben zu schreiben… und für mich würde eine verschiebung definitiv einen leserverlust darstellen. ganz einfach weil die meisten, die dann zu den projekten schauen, one shots wollen und ich genau das nicht biete.
    und wer sich jetzt wundert warum ich überhaupt eine zusammenhängende geschichte zu den 120ern schreibe: ich fand die titelvorgaben sehr interessant, genauso wie die länge, die das ganze bekommen soll und habe auch brav nachgefragt, ob eine zusammenhängende geschichte eh erlaubt ist.

    soviel zu meiner meinung. :]

    • Wir können durchaus die Ängste nachvollziehen. Leseverlust wird es auf der einen Seite sicher geben. Allerdings kommen eben auch neue Leser hinzu.

      Es gibt so viele User, die gerne in die Projekte reinlesen, weil sie sich gerade dort besonders kreative Geschichten erhoffen. Bisher jedoch sind diese eher abgeschreckt. Denn sie müssen sich durch das komplette Archiv ackern, um zu finden, wonach sie suchen.

      Ich für meinen Teil lese auch sehr gerne gerade die Projekte. Nur finde ich es äüßerst umständlich, wenn ich ein Projekt zu NCIS suche, mich dort durch die ganze Kategorie zu wühlen.

      Oder wenn ich nur einen Überblick will, wie viele Projekte es im HP Bereich gibt, in die ich reinlesen kann. Jede Menge Aufwand, der mich persönlich davon abhält, wirklich weiter zu suchen.

      Bisher ist es so, dass viele sich gestört fühlen, wenn sie nach Geschichten in ihrem Fandom suchen und nur noch Projekte zu sehen bekommen. Und die, die bisher gerne Projekte gelesen haben, sind meist nur durch Interesse im Forum auf die jeweiligen Geschichten gestoßen. So viele Zufallsleser wird es da wohl nicht geben.

  17. An sich finde ich die Idee, Projekte auszugliedern nicht unbedingt schlecht. Es nervt wirklich sehr, wenn man beim Durchsuchen einer Kategorie von Projektbeiträgen überschwemmt wird.
    Allerdings wird es (vor allem in der Fanfiktion-Kategorie) definitiv zu einem Leserschwund kommen. Ich bin auch schon das ein oder andere Mal über eine tolle Geschichte gestolpert, die mich auf Grund der Kurzbeschreibung angesprochen hat, die aber ein Projektbeitrag war, den ich mit Sicherheit nicht gelesen hätte, hätte ich ihn nicht zufällig gefunden. Wenn diese Beiträge aus den Fandoms verschoben werden, wird es sehr viel weniger Zufallsleser wie mich geben. Ich kenne kaum Leute, die gezielt nach Projekten suchen (wenn sie nicht gerade daran teilnehmen).
    Darum finde ich die Idee besser, die Ausgliederung auf den Prosa-Bereich zu beschränken und ansonsten die Suchmaske anzupassen. Der Leser, der keine Projekte sehen will, wird sich über die Möglichkeit der gezielten Suche freuen und sich nicht darüber beschweren, dass er jetzt noch extra die Suche aktivieren muss. Das sollte es ihm schon Wert sein. 😉
    Was ist dann eigentlich generell mit Projekten, die übergreifend sind? Kann man die überhaupt einzelnen Kategorien unterordnen?

  18. Hallo!

    Wie ich das bisher sehe, scheint es „die“ ideale Lösung nicht zu geben. Wahrscheinlich ist es tatsächlich besser, nur die „Freie-Arbeiten“-Projekte auszulagern.
    Vielleicht könnte man aber noch zusätzlich „Projekte“ in die Suchfunktion mit reinpacken – damit sich die Projekthasser in den Fandoms die Projektgeschichten ausklammern lassen können. Bliebe natürlich der Nachteil, dass, wenn man Projekte zu „Harry Potter“ oder so sucht, man eben immer noch das Achiv bzw. die Threads durchforsten muss.

    Was die Kategorisierung angeht, bin ich aber noch unschlüssig. Bisher hatten alle Vorschläge ihre Vorzüge (und Nachteile).

    Eine kleine Sache am Rande: ich glaube, die Handvoll Frea… äh… Leute vom Nibelungen-Projekt sind geschlossen für eine Verlegung, da unser Ziel war und ist, eine eigene Kategorie zu bekommen. ^_^

    • Wobei die Handvoll Freaks (and proud of it… oder so *g*) so, wie es momentan aussieht (dass wahrscheinlich erst einmal nur die Freien Sachen ausgelagert werden) noch ein Weilchen auf sein Ziel wird hinarbeiten müssen… Hach, wir sind einfach nicht „frei“ genug… 😉

      • Aber wieso? Wir sind doch bisher „Freie Arbeiten“ –> „Historie“. Ach so, hattest du deins unter „Fanfiktion“ –> „Bücher“ –> „Sonstige“?

        FREAK AND PROUD!!! 🙂

  19. Mir ist der Sinn dahinter nicht ganz klar. Ist es nicht völlig egal, ob es sich um ein Projekt wie die 120er oder eine „normale“ Geschichte handelt? Wenn einen die Handlung nicht anspricht, liest man es einfach nicht. Da spielt es doch eigentlich keine Rolle ob jemand mit der Geschichte an einem Projekt teilnimmt, nach Vorgabe schreibt oder nicht. Da könnte man ja gleich auch diese Drabbles (?), diese ganz kurz geschriebenen Geschichten, auslagern. Die sind im Grunde ja auch nicht wie eine „normale“, nicht Projektarbeit. Irgendwie verstehe ich diese Idee nicht.

    Sinnvoll würde ich es finden, wenn man seine Geschichte als Projekt kennzeichnen könnte so wie mit den Genre. Per Suche kann man dann einfach auswählen, dass man nur die Projekte angezeigt bekommt.

  20. Mir fällt jetzt kein Fehler auf, ich finde das einfach eine super Idee! So ist es auch leichter, Geschichten von „Mitschreiberlingen“ im selben Projekt im Auge zu behalten.
    Super Idee, ich freue mich schon auf den Update!

    Eine kleine Frage fällt mir noch ein: Werden betroffene Geschichten zu den Projekten, die breits hochgeladen sind, automatisch verschoben? Oder muss jeder User einen Admin über seine Projekt-Geschichten informieren?

    Liebe Grüße
    Kin

    • Die Kollegen und ich würden selbstverständlich selbstständig verschieben was uns ins Auge sticht, aber alle erwischen wir nie 🙂 Daher werden wir auch auf Meldungen angewiesen sein. Sofern das Update in dieser Form erfolgt.

  21. Jawoll! Endlich verschwinden die Projekte in ihre eigenen Kategorien! Weiter so! 🙂

  22. Hallo.
    Ich finde die Idee super!
    So kann man normale Geschichte leichter finden.
    Also ich würde mich riesig über ein Update dieser Art freuen
    bises Slytherins Princess

  23. Ja, ich finde die Idee auch ganz praktisch.
    Nicht nur für Autoren die Angst haben das ihre Storys in einem Schwall Projekte untergehen.
    Es erleichtert auch die suche für Leute die etwas aus einem bestimmten Projekt lesen wollen.

    Ich bin in letzer Zeit bei den Projekten nicht ganz am laufenden, aber wäre es nicht sinn voll auch noch “ ◦Projekte -> Fanfiktion -> Wettbewerbe -> Reale Personen“
    Ich weiß, das da oben nur Beispiele stehen. Aber das anzusprechen… Sicher ist sicher :’D

    Noch was anderes:
    Muss das denn radikal getrennt werden?
    Könnte man nicht bei den Suchobtionen ‚Projekte: ja/nein‘ einfügen?
    Da es Projekte eh erst seit nicht all zu langer zeit in dem umfang gibt, sollten nicht allzu viele Storys von inaktiven Autoren betroffen sein.
    Kann ja jeder bei seiner Story umstellen.
    Ist nur eine Anregung, weil ich befürchte sonst das Projektstorys dann nicht mehr so häufig gelesen werden von Leuten die es nicht unbedingt darauf abgesehen haben.
    Ähm hoffentlich kann man jetzt nachvollziehen was ich meine o.O

  24. Ich persönlich fände die Ausgliederung meiner Twentyfive-Sammlung in eine Projekte-Kategorie nicht gut. Die Geschichten sind alle in einem Fandom und somit nicht viel anders als eine Oneshot-Sammlung, die schließlich auch nicht in eine Anthologie-Kategorie verschoben werden sollen. Außerdem würde es für mich höchstwahrscheinlich dazu führen, dass kein Leser, der Interesse an den Geschichten hat, meine Geschichten auch findet, denn wer eine Highlander-Geschichte lesen will, sucht für gewöhnlich in der entsprechenden Kategorie und nicht in einer Sammelkategorie, die von beliebteren Fandoms dominiert wird.

    Bei den Freien Arbeiten würde die Unterteilung meiner Meinung nach aber mehr Sinn ergeben, vor allem wenn die Projekte verschiedene Genres erfordern. Bisher landet die Sammlung dann in der Kategorie „Allgemein“. Eine eigene Kategorie fände ich da sinnvoller.

    • Danke 🙂 Ich tendiere auch immer mehr dazu, nur die „Freien Arbeiten“ bei der Umstrukturierung der Projekte zu berücksichtigen.

  25. Ich finde diese Ausgliederung nicht ganz so gut.

    Zum einen bei den Fanfictions: das hieße ja, dass alle FF-Projekte in einen Topf geworfen werden – z.B. fände sich dann in der 120er Kategorie sowohl Naruto-, Tokio Hotel- als auch Harry Potter-Fanfictions. Da mich aber nur eins dieser Fandoms interessiert, würde mich die Auslagerung mehr stören als die Regelung jetzt.

    Ungefähr dasselbe gilt auch für die „Freien Arbeiten“. Beispielsweise meine Puzzlegeschichten sind vollkommen normale Fantasy-OneShots, die halt auf eine bestimmte Art und Weise inspiriert worden sind. So gesehen gibt es also nur „entstehungstechnisch“ einen Unterschied, was dem Leser hinterher vollkommen egal sein kann.
    Außerdem ginge durch eine extra Projekte-Kategorie diese „bunte Geschichten-Vielfalt“ verloren, die ich dank den Projekten (neue Drabbles, 120er, usw.) in kleineren Fandoms finde …

    • Die Puzzlegeschichten würden je nach Runde alle in eine Kategorie kommen, sprich:
      Projekte -> PuGe -> Runde X
      Und die FFs – wie mehrfach gesagt – wir tendieren dazu nur die freien Arbeiten „neuzustrukturieren“.

  26. Das empfinde ich als einer von den 120ern als eine prima Idee!
    Hoffentlich klappt das alles so, wie ihr euch das vorstellt, mir ist alles recht 🙂
    Liebste Grüße und vielen Dank für die viele Arbeit, die ihr euch immer für uns Undankbare macht!

  27. Ich find die Idee echt super, auch wenn mich das selber derzweit gar nicht betrifft.
    Mir fällt nur auf, dass die Seite immer besser wird. Also ein dickes Lob an euch alle! Muss ja auch mal gesagt werden 😉

  28. Ich find das für die freien Arbeiten eine gute Idee, für die Fandoms aber weniger. Ich kann jetzt nur von Fußball sprechen, aber ich les ganz gern in Projekte im Fußballfandom rein, aber halt nur, wenn sie mich ansprechen. Und ich würd jetzt vermutlich auch nicht speziell danach suchen. Ich schau halt immer mal übers Fandom und les dann, was mich anspricht, egal obs ein Projekt ist.
    In den freien Arbeiten ist das wohl also sinnvoll. Und wenn die FFs nicht neustrukturiert werden bin ich voll dafür 😉

  29. Grundsätzlich gefällt mir die Idee schonmal sehr gut, gerade für solche länger laufenden Projekte wie die Puzzlegeschichten oder 120er.
    Dann hat man alle auf einem Haufen (ist ja nicht jeder so behämmert wie ich und legt sich für jede Runde PuGe, an denen er teilnimmt, eine eigene Favo-Liste an…), das tut der Übersichtlichkeit sowohl für Teilnehmer, die gezielt suchen wollen als auch solche, die sich eben nicht erst durch x 120-er wühlen möchten, bestimmt ganz gut.

    Was die Idee betrifft, (vorerst?) nur die Freien-Arbeiten-Projekte zu verschieben, dem stehe ich relativ neutral gegenüber, einfach weil ich bisher hauptsächlich an freien Projekten teilgenommen habe…

    Also von mir beide Daumen hoch für eine Extra-Projekte-Kategorie

  30. Ich würde die Kategorie Skript noch empfehlen, für Schauspiel und Hörspiel.

  31. Ich finde es auch nicht gut, wenn nur die „freien Arbeiten“ ausgelagert werden sollen. Wenn gerade die Kurzgeschichten von 120ern überschwemmt werden, könnte innerhalb der Kathegorie doch wahlweise eine neue Unterkategorie für diese geschaffen werden. Ehrlich gesagt wusste ich vor etwa einer Woche noch nicht einmal, was die 120er sind.
    Als Leser würde es mir daher nicht in den Sinn kommen, diese Kategorie aufzusuchen. Stattdessen gehe ich als Leser in die Unterkategorie, z.B. Science Fiktion bei den Freien Arbeiten, zu der ich etwas lesen will. Dass da auch 120er bei sind, stört mich nicht. Wenn sie ausgelagert werden würden, würden diesen Geschichten aber Zufallsleser, die nach Kategorien suchen verlieren, weil solche „Unwissenden“ wie ich, nicht im Projekt nach ihrem Lesestoff suchen würden, sondern in den Kategorien, zu denen sie eben etwas lesen wollen.

  32. Also ich hab mir jetzt mal im Forum erklären lassen wieso das ganze geändert werden soll. Und ich finde es einfach nur sinnlos. Die „normalen“ Geschichten gehen doch nicht unter, nur weil es Projekte gibt. Das sind doch auch Geschichten wie alle anderen auch. Und wenn jemand diese Projekte nerven…meine Güte mich nerven zum Beispiel endlange Titel oder Titel mit Sonderzeichen oder ich bin auch kein Fan von diesen Drabbles (?) aber sowas übergeh ich dann einfach bzw. ich muss es ja nicht lesen.

    Kurz gesagt: Ich bin dagegen, dass die Projekte in eine eigene Kategorie müssen. Vorallem würde ich z.B. niemals bei Projekten nachschauen und wahrscheinlich irgendwann vergessen, dass es diese Kategorie gibt. Außerdem ist das ein ziemlich langer „Weg“ zur jeweiligen Kategorie, wenn ich mir die Beispiele da oben anschaue.

  33. Das ist eine durchaus interessante Idee, allerdings muss das Ganze wirklich gut durchdacht werden. Einfach mal schnell ein Kategorie-Update hinklatschen und fertig – damit werdet ihr keinen glücklich machen. Aber meinen Erfahrungen mit FF.de nach wird das nicht passieren; hier wird durchaus geplant und organisiert vorgegangen. Dafür an dieser Stelle erst mal ein dickes Lob!

    Eine dritte Hauptkategorie auf der Startseite fände ich persönlich absolut überflüssig, vor allem wenn die Projekte im Fanfiktion-Bereich nicht ausgelagert werden. Und dass diese Projekte nicht ausgelagert werden unterstütze ich aus vollem Herzen. Es wäre nämlich ziemlich umständlich für die Leser, wenn sie sich ab sofort erst in zwei oder mehr verschiedenen Kategorien durch sämtliche Unterkategorien kämpfen müssen, um alle Geschichten ihres bevorzugten Fandoms einsehen zu können. Schließlich würden die Geschichten (zumindest soweit ich das richtig verstehe) nicht nach Fandom sortiert werden sondern nach Projekttyp. Wenn es blöd läuft, müsste betreffender Leser dann also sämtliche Projekte abklappern und jeweils die Geschichten seines Fandoms raussuchen. Wer will sich so was schon freiwillig antun? Und mal ehrlich – die meisten Autoren kennzeichnen ihre Geschichten in der Kurzbeschreibung oder sogar im Titel als Projekte, und wenn ein „Projekthasser“ dann doch mal eines erwischt, sieht er das doch sofort im ersten Kapitel und kann noch zurück.

    Im Bereich „Freie Arbeiten“ sieht die Geschichte schon anders auch. Hier gilt zwar auch: Projekte sind gekennzeichnet und man kann im ersten Kapitel immer noch einen Rückzieher machen, wenn man kein Projekt lesen will. Aber ich persönlich (und als Teilnehmerin der 120er) denke, dass eine Ausgliederung von Projekten hier durchaus seine Reize hätte.

    Mein Vorschlag wäre, zur Hauptkategorie „Freie Arbeiten“ neben den beiden schon bestehenden Unterkategorien „Poesie“ und „Prosa“ noch eine dritte Kategorie „Projekte“ hinzuzufügen. Diese könnte man dann weiter unterteilen in „120er“, „Creative Dying“, …

    Freie Arbeiten -> Projekte -> 120er
    Freie Arbeiten -> Projekte -> Creative Dying
    usw.

    Problem hierbei: Man hätte Projektgeschichten von Poesie und Prosa in einer Kategorie. Ich persönlich fände das nicht optimal, da ich z.B. ausschließlich Prosa lese. Man müsste also zwei Unterkategorien machen:

    Freie Arbeiten -> Projekte -> Prosa -> 120er
    Freie Arbeiten -> Projekte -> Prosa -> Creative Dying
    usw.

    Freie Arbeiten -> Projekte -> Poesie -> 120er
    Freie Arbeiten -> Projekte -> Poesie -> Creative Dying
    usw.

    Nächste Frage (Die in früheren Beiträgen auch schon öfters angeschnitten wurde): Wer bitteschön macht sich denn die Mühe, neben seinem bevorzugten Jagdgebiet (Poesie / Prosa) noch eine dritte Kategorie zu durchforsten? Um ganz ehrlich zu sein: Mich interessieren diese ganzen Projekte schon, zumindest in einem gewissen Maße. Und ich denke, ich würde mich definitiv zumindest im 120er Bereich umschauen, schon alleine weil ich teilnehme; wenn ich grad Zeit und Lust habe, würde ich wohl auch in andere Projekte, die interessant klingen, mal reinschauen. Aber das wie gesagt hauptsächlich, weil ich selbst an einem Projekt teilnehme. Ob ich ansonsten einen Blick riskieren würde – ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Sicherlich gibt es Leser, die nicht im Forum aktiv sind, deshalb von den ganzen laufenden Projekten nichts mitbekommen und vielleicht mal reinschauen würden, wenn sie die neue Kategorie entdecken. Sicherlich gibt es aber auch diejenigen, die sich nicht diese Mühe machen und die deshalb erstens sehr interessante Geschichten verpassen (Pech gehabt, selber Schuld^^) und die zweitens dann auch nicht mehr zufällig auf eine solche Geschichte stoßen. Meiner eigenen Erfahrung nach ist die Anzahl dieser „Zufallsleser“ aber nicht so überwältigend groß, als dass ich mich aus diesem Grund mit Händen und Füßen gegen eine Neukategorisierung wehren muss.

    Ich würde diese Ausgliederung sehr begrüßen, denn ganz ehrlich? No risk, no fun! Und wenn es wirklich phänomenal in die Hose geht (was ich aber nicht glaube) und alle Stricke reißen, kann es doch auch wieder rückgängig gemacht werden. Also wieso nicht versuchen? Und dass die Anzahl an Projekten in letzter Zeit so enorm gestiegen ist, dass sich eine eigene Kategorie lohnen würde, dass kann nun wirklich keiner bestreiten!

    Ich bin auf alle Fälle gespannt wie es weitergeht und werde mich definitiv auf dem Laufenden halten. Mal schauen wohin uns das Ganze führen wird!

    • Hallo,
      ja, wie es aussieht wird es keine Hauptkategorie, sondern bei den „Freien Arbeiten“ eine Kategorie. Natürlich wäre es blödsinnig nur für freie Arbeiten eine eigene Hauptsparte zu schaffen 😉

      Freie Arbeiten -> Projekte -> Prosa -> 120er
      Freie Arbeiten -> Projekte -> Prosa -> Creative Dying
      usw.

      Freie Arbeiten -> Projekte -> Poesie -> 120er
      Freie Arbeiten -> Projekte -> Poesie -> Creative Dying
      usw.

      So hatte ich das auch gedacht, sofern nur Freie Arbeiten ausgelagert werden – was die Option ist, die mir momentan am Besten erscheint.

      Vielen Dank für deine konstruktiven Vorschläge 🙂
      Noctifer

      • Ist das nicht alles ein wenig arg umständlich? Da verbringe ich ja mehr Zeit mit Suchen nach guten Geschichten als mit lesen. Ich muss ja jede Kategorie durchschauen, da sich dort ja eine Geschichte verstecken könnte, die mich interessiert. Nein danke, da verzichte ich lieber darauf irgendwelche Projektgeschichten zu lesen, auch auf die Gefahr hin, dass ich was gutes verpasse.

        Ich schreibe zwar selber an keinen Projekten, aber diese Auslagerung wirkt für mich auch eher abschreckend mit der Konsequenz das ich auch niemals damit anfangen werde. Ich würde nicht wollen, dass meine Geschichten irgendwo in der Versenkung verschwindet bzw. in einer Unter-Unter-Unterkategorie wo sich wahrscheinlich kaum Leser tummeln werden.

  34. Mir sagt die Idee ebenfalls zu- großes Dankeschön mal wieder an euch.

    Wenn es nicht allzu viel Aufwand ist (sorry, ich kann das nicht beurteilen), vielleicht wäre in diesem Zuge auch so ein Button, wie Robidu ihn vorgeschlagen hatte, wenn ich das richtig verstanden habe, zum auswählen/ausschließen einer MMFF im FF-Bereich möglich?

    Lg

    • Hallo,
      Für MMFF gibt es eigentlich ist in den meisten, von MMFF weitflächig betroffenen Kategorien extra Sparten. Wenn in irgend einer Kategorie MMFFs überhand nehmen, kann man diese auch wieder auslagern 🙂

      Gruß,
      Noctifer

      • Hallo,

        Danke für die rasche Reaktion. Das ist irgendwie scheints an mir vorbeigegangen, aber gut zu wissen. 😉

        Lg

  35. @beautiful rose
    Und was ist so schlimm daran, wenn man eine dritte Kategorie für die Freien Arbeiten auf der Startseite einbringt?
    Oben bei Fanfiktion sind es sogar zehn Kategorien und da stört dich eine dritte Kategorie bei den Freien Arbeiten?

    Mir ist es völlig egal ob die Projekte jetzt eine eigene Kategorie bekommen oder nicht. Aber wenn es soweit kommen sollte, wäre ein solcher Aufbau dann nicht einfacher: ?

    Freie Arbeiten

    Projekte
    – Creative Dying
    – 30 Tage – 30 Briefe
    – Vorbild
    – Zufällige Songfic

    Ich hoffe man versteht in etwa wie ich das meine.
    Sprich, es wird nur die Kategorie Projekte eröffnet und dann kann man aus einem (vielleicht ein Extrafenster) Menü das Projekt anklicken welches man entweder lesen möchte, oder in dem man etwas hochladen möchte.

    Bei der Suche in den jeweiligen Unterkategorien gibt es auch das Kästchen für „nur fertiggestellte Geschichten anzeigen“. In etwa so habe ich mir das vorgestellt.
    Ob das durchführbar ist weiß ich natürlich nicht. Aber es sieht ordentlicher – meiner Meinung nach – aus, als wenn da wie so oft oben beschrieben, so etwas kommt:

    Freie Arbeiten / Fanfiktion

    Projekte -> Freie Arbeiten -> Magic Moments
    Projekte -> Fanfiktion -> Wettbewerbe -> Manga & Anime
    Projekte -> Fanfiktion -> Wichteln -> TV-Serien

    Man könnte aber auch die Wettbewerbe und Wichtelgeschichten mit hinzu schreiben, was vielleicht so aussehen könnte:

    Freie Arbeiten

    Projekte / Wichteln / Wettbewerbe

    Projekte
    – Creative Dying
    – 30 Tage – 30 Briefe
    – Vorbild
    – Zufällige Songfic

    Wichteln
    – Weihnachtswichteln
     Weihnachten 2010
     Weihnachten 2011

    Wettbewerbe
    – Einhörner
    – Mobbing

    Das gleiche Schema könnte man dann auch für die Fanfiktion benutzen. Wäre das nicht einfacher, als wenn man in jeder Kategorie die Unterkategorie Projekte einbaut und darin dann noch einmal das jeweilige Projekt?

    Natürlich ist das auch eine Programmiersache und welch Aufwand hinter so etwas steckt kann ich nicht wissen. Vielleicht ist aber ein ähnliches Schema möglich.

    Ganondorf Dragmiere

  36. hört sich praktisch an und einer der größten ff vorzüge ist ja die übersichtöichkeit, die hiermit noch erweitert werden würde. ich finds also echt ne tolle idee

  37. Also ich finde die Idee mit der Abgrenzung der Projekte ziemlich gut.
    Ich würde folgende Umsetzung gut finden:
    Als Beispiel:
    Projekte -> Fanfiktion -> Bücher -> Harry Potter (-> 120er| -> Wettbewerbe| -> etc)

    Ich belasse es bei diesem Kurzbeispiel, werde aber noch kurz erläutern, wie ich mir das genau vorstelle:
    Ich finde die jetztige Struktur um zu seinen Kurzgeschichten zu kommen ziemlich gut. Darum möchte ich darauf nicht verzichten. Vor allem: Wenn ich nach „Bücher“ schon direkt die Auswahl habe, zwischen 120er und Wettbewerben und allem weitern, ist der Sucheffekt, der von den Usern bemägelt wurde(„ich find meine Geschichten vor lauter 120ern nicht mehr!“) zunichte, da nun das Suchen Anfängt „Zu welchem Buch gehört dieser 120er denn eigentlich??“.
    Die zweite Aufspaltung, nachdem man also zum Beispiel in der Harry Potter Kategorie gelandet ist, muss nicht unbedingt sein, finde ich. Denn man könnte das ganze ja auch farblich kennzeichnen, wen es denn nicht zu viele Kategorien gibt. Oder man Kennzeichnet es zum Beispiel durch verschiedene Symbole(sowas geht im Forum ja auch, wenn ich mich nicht irre(zumindets in manchen geht das, soweit ich weiß).
    Was mir gerade noch beim Schreiben einfällt:
    Wäre es nicht einfacher für euch, wenn ihr anstatt eine völlig neue Struktur aufzubauen, einfach die alte modifiziert?
    Und zwar so dass im Bestehenden: Fanfiktion-> Bücher-> Harry Potter noch extra unterteilt wird zwischen Fanfiktion und Projekte?

    Ok das wars dann mal von mir.
    Ach ja: Wenn nicht ganz klar ist, was ich meine, mit meinen Einteilungen, schreibt einfach ne Kurze Mail, ich schick euch dann n Baumdiagramm oder so zu, wo ich dass „aufzeichne“
    Liebe Grüße,
    Eure Kida

  38. Wenn die Projekte wirklich auf so grosse Abneigung stossen, dann ist diese Lösung vermutlich wirkllich die einfachste. Ich selbst lese nicht besonders viel im Bereich freie Arbeiten, so dass ich mich nicht wirklich zu der Problematik welche Art von Geschichten dort untergehen, äussern kann.

    Allerdings frage ich mich warum etwas ausgelagert werden muss, nur weil es einen Teil der Leser stört? Niemand wird gezwungen eine Geschichte zu lesen und wenn mehr Leute in der Lage wären prägnantere Kurzbeschreibungen zu verfassen, dürfte sich das Problem meiner Meinung nach von selbst erledigen.

    Ein grosses Lob an das ganze Team, dass ihr euch immer wieder bemüht die Meinungen der User in eueren Entscheidunsprozess miteinfliessen zu lassen. Ich bin schon gespannt, wie es dieses Mal ausgeht…

    Cheers!

  39. Ich hoffe, dass das bald umgesetzt wird.
    Ich weiß nicht, wie es in anderen Fandomes ist, bei „Fußball“ ist inzwischen gefühlt drei Viertel der Fanfics von einem der Projekte. Jetzt kam auf einmal noch dieses Scrabble-Zeug dazu.
    Ich verstehe ja, dass man sowas schreibt, würd mich vielleicht auch reizen.
    Ich verstehe auch, dass man sowas liest – aber ich mag es nicht. Und es wird so viel, man muss echt suchen, mal etwas „normales“ darunter zu finden.
    Allerdings weiß ich nicht, ob es notwendig und möglich ist, das nach den verschiedenen Projekten zu sortieren, denn da kommen ja laufend welche dazu.
    Ich weiß nicht, ob es sinnvoll wäre, reine Drabbelsammlungen ebenfalls als ein solches Projekt einzuordnen, denn auch dort ist die Erfüllung eines Formalismus‘ das Ziel des Schreibens.

  40. Ich finde, man sollte da nicht so sehr in normale Geschichten und Projekte unterteilen. Das Jeder-Monat-hat-100-Worte-Projekt, (oder im Fußballfandom das auch Brief-Projekt) erzählt auch eine zusammenhängende Geschichte und die meisten Leser wollen ja nicht unbedingt Scrabble-Drabbles lesen, sondern etwas über ihre Lieblingsfiguren.
    Ich fände es auch am sinnvollsten, einfach neben z.B. das Review-Alert-Feld ein Projekt-Feld zu setzen, bzw. in der Suchfunktion dann neben das Feld mit den fertiggestellten Geschichten.
    Denn bei den Projekten in den Fandoms geht es meiner Meinung nach um die handelnden Personen (bei den freien Arbeiten doch auch, oder?) und nicht um das Projekt an sich.

Sorry, the comment form is closed at this time.